Startseite

Mehr Gender Balance, mehr Erfolg!

Du hast Verantwortung im Unternehmen, arbeitest im Bereich HR oder willst in deinem Team etwas verändern? Avanja zeigt, wie es gelingt, Frauen für digitale Berufe zu erreichen: konkret und pragmatisch.

Quelle: wocintechchat/unsplash.com

Startseite

IT ist eine
Zukunftsbranche

Begeistere Schülerinnen und Studentinnen für dein Unternehmen.

Quelle: Brooke Cagle/unsplash.com

Startseite

Unser Ziel: Mehr Frauen in die IT!

Mach dein Unternehmen fit und diverser.

Quelle: wocintechchat/unsplash.com

Menschen machen Unternehmen erfolgreich. Gemischte Teams schaffen nachweislich mehr Innovation und Erfolg. Die IT-Branche leidet unter Fachkräftemangel und hat gleichzeitig definitiv Nachholbedarf bei der Gender Balance. Dabei gibt es sie, die klugen, fitten und motivierten Frauen. Sie werden nur oft nicht gezielt angesprochen. Avanja zeigt, wie es gelingt, diese Frauen zu erreichen: konkret und pragmatisch. Frauen in die IT! Los geht’s.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Franca ReitzensteinQuelle: team neusta

Avanja: Mehr Frauen in die IT!

Braucht es ein Online-Portal, um mehr Frauen in die IT zu bringen? Ganz klar ja, meint der IT-Branchenverband bremen digitalmedia. Vorstandsmitglied Franca Reitzenstein hat das Projekt Avanja initiiert. Im Interview erklärt sie, wie die Plattform Unternehmer:innen und Personaler:innen auf dem Weg zu mehr Genderbalance unterstützen will.

Quelle: lookstudio/freepik.com

48 %

der IT-Expertinnen haben laut einer Umfrage von Monster schon einmal ein Job-Angebot abgelehnt.

48 %

der IT-Expertinnen haben laut einer Umfrage von Monster schon einmal ein Job-Angebot abgelehnt.

Der Grund: Sie haben im Bewerbungsprozess gemerkt, dass die Arbeitskonditionen nicht mit den nach außen beworbenen Werten des Unternehmens übereinstimmen.

95 % der Arbeitnehmerinnen aus der IT ist Work Life Balance wichtig.


54 % von ihnen halten ihre eigene Work Life Balance für gut. Starke Argumente, die Unternehmen offensiv kommunizieren sollten.

01

Mitarbeitende binden

Verschaffe dir einen Überblick über den Status quo.

02

Mehr Flexibilität beim Arbeitsort entlastet Mitarbeitende.

03

Eine flexible Arbeitszeitgestaltung berücksichtigt vielfältige Lebensphasen.

04

Das Vertrauen der Führungsspitze ist elementar.

Quick Wins

Hier findest du konkrete und einfach umsetzbare Tipps, mit denen du anfangen kannst.

Herzlich willkommen!

01

Deine Auszubildende hat ihren ersten Arbeitstag? Dann gib ihr das Gefühl, willkommen zu sein. Egal, ob nun mit einer Einführungswoche in einem großen Unternehmen oder mit einem für sie vorbereiteten Arbeitsplatz in einem kleinen Unternehmen.

Praktikant:innen-Pool

02

Wenn du Praktikantinnen hast, dann halte den Kontakt. Beim Abschlussgespräch kannst du ihnen anbieten, in einen "Praktikant:innen-Pool" aufgenommen zu werden. So kannst du sie künftig zu Info-Veranstaltungen einladen – und bei Beginn eines Azubi-Auswahlverfahrens zur Bewerbung motivieren.

Die beste Freundin

03

Was macht eigentlich die beste Freundin? Nutze das Netzwerk eurer Auszubildenden. Motiviere sie, ihren Freundinnen von ihrer Ausbildung zu berichten und sie dafür zu begeistern. Vielleicht gibt es sogar mal einen "Azubi-Freundinnen-Tag" und die Freundin kommt einfach mit.

Tag oder Nacht des offenen Unternehmens

04

Organisiere einen Tag oder eine Nacht des offenen Unternehmens: Lade Jugendliche und ihre Eltern ein, präsentiere zum Beispiel die Ausbildungsberufe von deinem Team und biete einen Check  von Bewerbungsmappen an. So entsteht schnell ein persönlicher Kontakt.

Feedback ernst nehmen

05

Junge Menschen sind auf Instagram, Snapchat und TikTok unterwegs. Sie sind daran gewöhnt, sofort eine Rückmeldung auf ihre Nachricht zu bekommen. Keine Sorge: Du musst nicht jede Handlung eurer Auszubildenden "liken". Aber ein regelmäßiges und wertschätzendes Feedback ist wichtig.

Richtig Feedback geben

06

Vermeide ein pauschales Feedback wie "du bist unzuverlässig". Nenne lieber konkrete Beobachtungen oder Tatsachen wie: "Du hast die Aufgabe, die ich dir letzte Woche gegeben habe, noch nicht gemacht. Woran liegt das?"

Blog

Hol dir Anregungen für mehr Gender Balance in unseren Beiträgen und News.

Bleib auf dem Laufenden